img
Haushalt
Lager
Gewächshaus
Zuckermais

Aktuelles

 

05. Dezember 2017

40 Jahre Trichogramma-Stammzucht 

In den letzten 4 Jahrzenten haben verschiedene Akteure dazu beigetragen, eine umfangreiche Lebendsammlung (Stammzucht) von Trichogramma zu etablieren und zu erweitern. Die ursprüngliche Stammzucht wurde in der damaligen BBA (jetzt JKI) in Darmstadt angelegt und kam um die Jahrtausendwende zu AMW. Hier wurde sie stetig erweitert und optimiert.

Eine erste gezielte Köderung (2013/14) im Rahmen der Promotion unseres Mitarbeiters Tore Kursch-Metz brachte viele weitere Stämme hervor, die in die Stammzucht aufgenommen wurden. Das von ihm weiterentwickelte Verfahren zur Köderung kam ebenfalls während der zweiten Phase des GBOL-Projektes (German Barcode of Life https://www.bolgermany.de/ ) zur Anwendung. 2016 und 2017 köderten zeitweise bis zu 30 freiwillige Partner von der Ostsee bis zum Oberrhein Trichogrammen, die in die Stammzucht integriert wurden.

In den letzten 5 Jahren konnten so von Tore Kursch-Metz knapp 40.000 Fallen in der Zeit von April bis Oktober verteilt und untersucht werden.  Die dazu entwickelte Logistik hat Woche für Woche - neben der regulären Arbeit - reibungslos funktioniert. So wuchs die Sammlung stetig auf heute rund 350 Stämme an, die 27 Arten zuzuordnen sind. In der Sammlung sind auch Stämme aus Süd- und Nordamerika, Europa und Afrika in Zucht. Der älteste erhaltene Stamm stammt aus dem Jahr 1982.

Für die Sicherung, Kontrolle und Dokumentation der Sammlung sind verschiedene Maßnahmen entwickelt und etabliert worden. Eine der Wichtigsten ist die  molekularbiologische Identifizierung der Arten, die bei AMW durchgeführt wird. Im Rahmen des GBOL-Projektes sind außerdem über 2300 Proben im Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart hinterlegt worden.       

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Partnern, die mit großen Engagement und Enthusiasmus Woche für Woche die Ködereinheiten ausgebracht und eingesammelt haben.  

Viva Trichogramma!

 


 

17. November 2017

Was man so findet!

Bei der Kontrolle eine Zuckermaisbestandes, das starken Maiszünslerbefall aufwies (es wurde keine Behandlung gegen den Maiszünsler durchgeführt) wurden mehrere parasitierte Maiszünslerlarven gefunden. Die Proben wurden im Labor zum Schlupf gebracht. Wie erwartet handelte es sich um eine natürliche Parsitierung durch Bracon brevicornis. Mit einigen Tagen Verzug schlüpften jedoch noch weitere Tiere, die wir nicht bestimmen konnten. Durch die Mithilfe von Klaus Schrameyer konnten die Tiere als Hyperparasitoide von Bracon brevicornis identifiziert werden. Es handelte sich im Pteromalus crassinervis, ein Vertreter der Erzwespen. Diese Art ist für Deutschland bisher nicht beschrieben.         

  


 

13. Oktober 2017

Endspurt im GBol

Der Herbst hält Einzug und die Ködersaison für Trichogramma geht zu Ende. Nur vereinzelt findet man noch parasitierte Eier auf den Köderkarten und so trudelt die Freilandsaison im GBOL-Projekt langsam aber sicher aus. Aber auch dieses Jahr konnten wir dank fleißiger Helfer viele Proben sammeln und Stämme in Zucht nehmen.

Der aktuelle Stand der Zucht umfasst momentan 95 Stämme aus 2017. Der weitaus größere Anteil der in Alkohol konservierten Proben wird bereits vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart analysiert.

  


 

04. Oktober 2017

Weiterentwicklungen

Die Drohne zur Verteilung der TrichoKugeln gehört schon fast zu den etablierten Verfahren im Maisanbau. In unseren diesjährigen Versuchen sind wir einen Schritt weiter gegangen und haben die Nützlingseier lose und in einer Flüssigkeit formuliert ausgebracht. Schon vor Jahren haben wir uns in einem Projekt mit der Flüssigapplikation von Trichogramma beschäftigt. Aufbauend auf diese Erfahrungen haben wir auf insgesamt sechs Hektar Mais Versuche angelegt und unter anderem die neue DJI-Agras MG-1 eingesetzt. 

Ein erstes Resümee der Versuche in diesem Sommer: erwartungsgemäß ist eine Applikation von losem Material noch schwieriger zu terminieren, da weitere Faktoren, wie zB. Regen zu einer Abwaschung der Eier führen kann. Aber trotz einiger Widrigkeiten konnten ähnliche Wirkungsgrade wie beim Einsatz von TrichoKarte bzw. TrichoKugel erzielt werden.

  

 


  

26. September 2017

Kein Ende 

In diesem Jahr ist wieder ein starker Befall durch den Maiszünsler zu beobachten. Witterungstechnisch war die Terminierung oft nicht einfach, aber die Entscheidung zu einem frühen Einsatz hat sich als richtig erwiesen. Wir haben unsere Betriebe gut durch ein nicht einfaches Jahr gebracht. Bei der letzten Bonitur diese Woche auf einem Standort in Nordbaden, wurden noch männliche Falter und frisch abgelegte Eigelege gefunden. Das ist als Befall nicht mehr relevant. Wichtiger ist jetzt eine gute Stoppelberarbeitung bei gefundenen 13 Larven in 25 Stoppeln!

 


 

10. September 2017

Gut gemacht! 

Die Investition in ein eigenes Monitoring, angepaßte Ausbringungstermine und eine bewährte Lieferkette waren ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg von Trichogramma. Dann kann auch eine 1-malige Ausbringung der Kugeln zu so schönen Maisbeständen und der Aussicht auf eine große Ernte führen!

   



Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahr 2017 (ab September) finden Sie hier.

Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahr 2017 (Januar - August) finden Sie hier.

Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahr 2016 (August - Dezember) finden Sie hier.

Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahr 2016 (Januar - Juli) finden Sie hier.

Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahren 2014/2015 finden Sie hier.

 

04. Oktober 2017

Weiterentwicklungen

Die Drohne zur Verteilung der TrichoKugeln gehört schon fast zu den etablierten Verfahren im Maisanbau. In unseren diesjährigen Versuchen sind wir einen Schritt weiter gegangen und haben die Nützlingseier lose und in einer Flüssigkeit formuliert ausgebracht. Schon vor Jahren haben wir uns in einem Projekt mit der Flüssigapplikation von Trichogramma beschäftigt. Aufbauend auf diese Erfahrungen haben wir auf insgesamt sechs Hektar Mais Versuche angelegt und unter anderem die neue DJI-Agras MG-1 eingesetzt. 

Ein erstes Resümee der Versuche in diesem Sommer: erwartungsgemäß ist eine Applikation von losem Material noch schwieriger zu terminieren, da weitere Faktoren, wie zB. Regen zu einer Abwaschung der Eier führen kann. Aber trotz einiger Widrigkeiten konnten ähnliche Wirkungsgrade wie beim Einsatz von TrichoKarte bzw. TrichoKugel erzielt werden.

  

 


  

28. September 2017

DMK-Praktikertag am 25. Oktober 2017

Der DMK-Praktikertag zu „Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais“ findet in diesem Jahr in Rheinstetten südlich von Karlsruhe statt.

Das Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK), das LTZ Augustenberg und die Gesellschaft für konservierende Bodenbearbeitung (GKB) laden dazu am 25. Oktober in die benachbarte Messe Karlsruhe ein. Beim DMK-Praktikertag drehen sich sowohl die Vorträge wie auch die Technik-Demonstration auf den Feldern um die Frage, wie Maisstoppeln und Maisstroh optimal zerkleinert und in den Boden eingemischt werden können. Dies fördert den schnellen Abbau und vermindert die Gefahr, dass Schaderreger wie der Maiszünsler oder Fusarium-Pilze überdauern können. Die Tagung in der Messe Karlsruhe beginnt um 9.30 Uhr. Am Vormittag sind Fachvorträge vorgesehen.

Der Nachmittag steht ganz im Zeichen der umfangreichen Technik-Demonstration mit unterschiedlichsten Geräten sowie der Körnermaisernte mit gleichzeitiger Stoppelzerkleinerung. Einladung_Praktikertag_2017.PDF

 



26. September 2017

Kein Ende 

In diesem Jahr ist wieder ein starker Befall durch den Maiszünsler zu beobachten. Witterungstechnisch war die Terminierung oft nicht einfach, aber die Entscheidung zu einem frühen Einsatz hat sich als richtig erwiesen. Wir haben unsere Betriebe gut durch ein nicht einfaches Jahr gebracht. Bei der letzten Bonitur diese Woche auf einem Standort in Nordbaden, wurden noch männliche Falter und frisch abgelegte Eigelege gefunden. Das ist als Befall nicht mehr relevant. Wichtiger ist jetzt eine gute Stoppelberarbeitung bei gefundenen 13 Larven in 25 Stoppeln!

 


 

10. September 2017

Gut gemacht! 

Die Investition in ein eigenes Monitoring, angepaßte Ausbringungstermine und eine bewährte Lieferkette waren ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg von Trichogramma. Dann kann auch eine 1-malige Ausbringung der Kugeln zu so schönen Maisbeständen und der Aussicht auf eine große Ernte führen!

   



Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahr 2017 (ab September) finden Sie hier.

Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahr 2017 (Januar - August) finden Sie hier.

Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahr 2016 (August - Dezember) finden Sie hier.

Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahr 2016 (Januar - Juli) finden Sie hier.

Weitere 'Aktuelles'-Informationen aus den Jahren 2014/2015 finden Sie hier.

Zurück