img
Haushalt
Lager
Gewächshaus
Zuckermais

Gewächshaus

Bekämpfung von Schädlingen im geschützen Anbau

Gewächshaus - Tropenhaus

Gewächshaus - Trichogramma

Gewächshaus - Monitoring

In Gewächshäusern herrschen feuchtwarme Klimabedingungen – ideal nicht nur für das Wachstum der Pflanzen, sondern auch für viele Schädlinge! Darunter befinden sich auch einige Schadmotten, zu deren Bekämpfung Trichogramma-Schlupfwespen eingesetzt werden können.

In Tropenhäusern oder Zoologischen Gärten ist der Einsatz chemischer Mittel in der Regel aufgrund der dort lebenden Tiere und Insekten, aber auch wegen der Besucher, nicht möglich. Publikumsverkehr, Tiere und Insekten, lange Öffnungszeiten, offene Gewässer in Schaugewächshäusern – dies alles sind Faktoren, die den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, auch von biologisch wirksamen, stark einschränken oder sogar unmöglich machen können. Hier ist der Einsatz von Eiparasiten zur Bekämpfung von Schadmotten eine gute Alternative, zumal wenn bereits andere Nützlinge zur Bekämpfung eingesetzt werden.

Bestimmmung von Schadmotten

Für die erfolgreiche Bekämpfung ist es wichtig, die vorkommenden Arten zu kennen. Gerne können Bilder oder gefundene Schädlinge (Falter, Raupe, Puppe, Falter) lebend oder tot, zur Analyse eingeschickt werden. Die Muster in Dosen sicher verpacken oder per Tesafilm auf Papier fixieren. Wir prüfen kurzfristig, um welchen Schädling es sich handelt.

Monitoring mit Pheromonfallen

Anhand artspezifischer Pheromonfallen können männliche Falter gefangen, aber auch ein Termin für den Einsatz von Trichogramma-Schlupfwespen bestimmt werden.



Trichogramma-Sammlung

Mit über 30 Arten und etwa 200 Stämmen von verschiedenen Standorten und aus verschiedenen Schädlingseiern, handelt es sich um eine der größten Sammlung von Trichogramma-Arten weltweit. Zur Bestimmung und Pflege dieser Zuchtsammlung führen wir eine molekulargenetische Artbestimmung (ITS-2 PCR) durch, da die mikroskopisch kleinen Nützlinge (ca. 0,4 mm) mit dem Mikroskop nur schwer zu bestimmen sind. Diese Gattung ist weltweit die am besten untersuchte Nützlingsgruppe, da sie schon gegen die Eier der Schadschmetterlinge eingesetzt werden kann und schneller wirkt als jedes andere Bekämpfungsmittel. Beim Auftreten neuer Schadschmetterlinge können wir deshalb schnell geeignete Trichogramma-Arten testen.  

Mit dieser umfangreichen Trichogramma-Lebendsammlung unterstützen wir auch die universitäre Forschung, darunter Arbeiten zur Grundlagenforschung der Biologie und Ökologie von Trichogramma. Zu unseren Partnern zählen die Freie Universität Berlin, die Universitäten in Bremen, Stuttgart-Hohenheim, Freiburg, Halle oder auch internationale Partner in DK-Kopenhagen, NL-Wageningen, ES-Almeria, der Universität von Kairo oder Kollegen im Nahen Osten.

Neben dem praktischen Einsatz ist uns die Forschung und Weiterentwicklung des Verfahrens wichtig. Sowohl im Pflanzen-, wie auch im Vorratsschutz, sind wir Partner in verschiedenen Forschungsprojekten. In Kooperation mit dem Julius-Kühn-Institut, den DLR´s, aber auch der Fördergemeinschaft Ökologischer Obstbau e.V. (Föko) wurden wesentliche Weiterentwicklungen auf den Weg gebracht.
 
 

Zurück