img
Haushalt
Lager
Gewächshaus
Zuckermais

Kleidermotten im Haushalt

Kleidermotten kommen inzwischen sehr häufig in privaten Haushalten vor. Die Larven der Kleidermotte (Tineola bisselliella) fressen Löcher in Bekleidung aus Naturwolle. Der Schaden wird oft erst bemerkt, wenn die Fraßschäden sichtbar werden oder Motten herumfliegen. Neben dem Löchern im Gewebe sind die bis zu 10 mm langen, weißlichen Gespinströhren der Larven ein weiteres Anzeichen für einen Befall durch Kleidermotten. Die Larven können sich nur an tierischer Wolle entwickeln, deshalb hochwertige Wollstoffe besonders oft betroffen.

Die von den Falterweibchen abgelegten Eier sind etwa 0,5 mm lang, weiß und nur schwer im Gewebe  zu finden. Die jungen Larven sind  circa 1 mm groß und von gelblichweißer Farbe.

Der Flug der Kleidermotte kann mit Hilfe einer Pheromonfalle kontrolliert werden. Die Falter selbst fressen nicht (sie besitzen verkümmerte Mundwerkzeuge) und sterben bald nach der Eiablage.

Die Bekämpfung der Kleidermotten mit Nützlingen ist schwieriger als die der Lebensmittelmotten, da die Kleidermotte einen wesentlich längeren Entwicklungszyklus hat. Außerdem sind die Bedingungen für  die Schlupfwespen ungünstiger, weil sie nicht überall heran kommen (zusammen gelegte Pullover-Stappel, Irritation durch feinflussige Wolle wie Mohair usw.).

Kleidermotten bevorzugen dunkle und ruhige Schlupfwinkel in trockenen, warmen Räumen. Die  Weibchen legen im Laufe ihres Lebens bis zu  250 Eier ab und ihre Larven ernähren sich vorzugsweise von keratinhaltigen (tierischen) Produkten wie Echte Wolle, Haare oder Federn. Aus diesen Materialien baut sich die Larve auch ihre Gespinströhre für die Verpuppung. Die Kleidermotten befallen auch Teppiche, Füllungen alter Möbel, Wanddekorationen, Tierfelle, Trophäen,  usw.

Aussehen der Kleidermotte:

Die 5-10 mm langen und zierlichen Falter haben eine graugelbe Farbe und weisen an den Hinter- und Vorderflügeln Fransen auf. Die Endgröße der Larven kurz vor der Verpuppung liegt bei max. 10 mm

Lebensweise der Kleidermotte:

Die Larven entwickeln sich bei Temperaturen zwischen 25 und 30°C und einer LF von 70 % in etwa 2 Monaten bis zur Puppe. In der Regel entwickeln sich bis zu 2 Generationen pro Jahr. Die Kleidermotte ist ein reiner Materialschädling. Die Larven können mit ihren kräftigen Mundkiefern Wolle, Tierhaare, Federn, sowie  Textilien in Möbeln und Wandverkleidungen zerkauen.

Ein Schaden läßt sich durch ein paar einfache Maßnahmen vermeiden:

  • Getragene Kleidungsstücke immer gut auslüften oder waschen. Schweißreste locken  Motten an.
  • Schränke geschlossen halten, die aktuell sehr modernen offenen Ankleidezimmer bieten den Motten einen reichgedeckten Tisch.
  • Wertvolle und selten getragene Kleidungsstücke regelmäßig auf Befall kontrollieren und in mottendichten Kleiderhüllen oder Behältern aufbewahren. 
  • Naturwoll-Teppiche regelmäßig gründlich absaugen
  • Befall mit einer Pheromonfalle kontrollieren. Achtung: es werden nur männliche Falter gefangen!

Einsatz der Schlupfwespen gegen Kleidermotten:

Die Trichogramma-Schlupfwespen sind natürliche Gegenspieler der Kleidermotten. Sie fühlen sich bei Temperaturen über 20°C am wohlsten und arbeiten dann am effektivsten. Die Schlupfwespen verfügen über einen ausgezeichneten Geruchsinn und können abgelegte Eier anhand winziger Flügelschuppenteile lokalisieren, die die weiblichen Falter verlieren, wenn sie Eier ablegen. Die Bekämpfung der Kleidermotte mit Schlupfwespen wird über einen Zeitraum von 16 Wochen durchgeführt.

Da die Nützlinge nur eine begrenzte Lebensdauer haben, werden sie 6-8 Mal im Abstand von 14 Tagen neu zugeschickt und gegen die alten Karten ausgetauscht. Bei jeder Freilassung werden 4 TrichoKarten, jeweils bestückt mit etwa 2000 Schlupfwespen-Eiern in den Schränken verteilt. Trichogramma-Schlupfwespen sind Eiparasiten, d.h. sie suchen die abgelegten Eier der Motten, legen ihre eigenen Eier darin, ab und statt einer Mottenlarve schlüpft eine neue nützliche Schlupfwespe. Dieser Kreislauf wiederholt sich, solange Motteneier vorhanden sind. Die Schlupfwespen interessieren sich nur für die Motteneier. Haben sie ihre Arbeit erledigt, dann sterben sie und verschwinden im unauffällig im Hausstaub. Sie sind weder für den Menschen noch für Haustiere gefährlich.

In geschlossenen Räumen ist der Einsatz ganzjährig möglich. Die Schlupfwespen sind nur kurzfristig lagerfähig. Danach schlüpfen sie, deshalb nach Erhalt umgehend ausbringen. Die Kärtchen bitte nicht öffnen. Die seitliche Öffnung reicht den Tierchen aus.

Die Bekämpfung der Kleidermotte ist schwieriger als die der Lebensmittelmotte. Der Entwicklunszyklus ist wesentlich länger und der Befallsherd ist oft nicht einfach zu lokalisieren. Kleidermotten können sich auch in Teppichen oder alten Möbelstücken eingenistet haben. Die Bekämpfung sollte erst nach einer Beratung gestartet werden.

Unser Prospekt zum Einsatz von Nützlingen im Vorrats- und Materialschutz:

  

Anwendung der TrichoKarten: pro Schrankfach mit ca. 60-80 cm Breite und 50 cm Höhe: je 1 TrichoKarte.

Von Motten gefährdete Textilien können in einem Schrankteil konzentriert gelagert werden. Alle anderen Textilien (Baumwolle und Kunstfasern) in einem anderen, da sie von den Motten nicht befallen werden. Das natürlich wirkende Neem empfiehlt sich besonders bei Mottenbefall in Teppichen, Wandbehängen, Polstermöbeln und anderen Wohntextilien. Durch das Neem-Präparat (Spray oder Puder) werden auch Hausstaubmilben erfaßt. Auch die oft auftretenden Wollblütenkäfer (Anthrenus) und Pelzkäfer können mit Neem behandelt werden. 

Die  Qualität entscheidet!

Wir züchten seit fast 30 Jahren Trichogramma-Schlupfwespen zur Bekämpfung verschiedener Schadschmetterlinge. Die Zucht und die Bereitstellung von Nützlingen für eine erfolgreiche Bekämpfung erfordert viel Erfahrung und Sorgfalt.

Gerade beim Einsatz von Nützlingen ist eine gute Beratung wichtig, damit die Nützlinge erfolgreich arbeiten. Unsere Nützlinge können Sie in verschiedenen Internet-Shops oder direkt bei einem unserer Vertriebspartner erwerben.

In Deutschland: 

www.aries.de
www.biologische-Beratung.de

www.lebensmittelmotten-motten.de
www.motten-experte.de

www.perlanatura.de/
www.naturas.de
www.re-natur.de

www.nuetzlinge.de
www.schneckenprofi.de

In Österreich: www.biohelp.at
In der Schweiz: www.nuetzlinge.ch
In Frankreich: www.mites-alimentaires.fr


 

Zurück